– Folgende Situation –

Mum und ich im Supermarkt. Wir treffen irgendeine mir eher unbekannte „Bekannte“.

Sie fiel mir schon vor einigen Wochen unangenehm auf. Wir trafen sie (mir war sie bis dato völlig unbekannt) kurz an einer Ampel und nach zwei Sätzen Smalltalk zwischen meiner Mutter und ihr kam „Und DAS ist Ihre Tochter???“ Keine Sorge, Schatzi. Ich hock‘ hier nur zu dekorativen Zwecken. Bis dahin konnte ich so eine Dummschwätzerin ja noch ignorieren.

Nun, zurück in den Supermarkt. (In dem ich so richtig schön Verkehrsrowdy spielen kann, aber das ist eine andere Story. 😀 )

Wir trafen also mal wieder die besagte Dame. Gleiches Schema: Zwei Sätze Smalltalk zwischen Muddi und ihr und dann liess sie mal wieder etwas vom Stapel.

Sie sah meine Mutter an, dann mich, gestikulierte immer wieder mit der rechten Hand ich dachte erst, die kriegt ’nen Schlaganfall. in meine Richtung und druckste herum: „Na sie haben’s aber auch nicht leicht… mit dem Mäuschen“ Mum: „Geht schon…“ „Da kann man immer froh sein, gesund zu sein.. So ein armes Mäuschen!“ Ich (ziemlich genervt): „Sie können übrigens ruhig DIREKT mit mir sprechen!“ (Notfalls auch in Englisch, ein wenig Latein, das Nötigste in Französisch und Italienisch…) Dame näherte sich mir auf eine bedrohliche Art und Weise von der Seite… und… betatschte mit ihren Händen meinen Kopf und meine rechte Schulter. Dabei immer wieder etwas von „armes Mäuschen“ und „Da kann man wirklich froh sein, gesund zu sein“ erzählend. Immer wieder. Psychiater würden das vermutlich als „repetitives Verhalten“ bezeichnen…. 😀 Ich HASSE es, wenn mich irgendjemand unangekündigt berührt. Auch im Allgemeinen mag ich Körperkontakt nicht besonders. Selbstredend erst recht nicht, wenn es eine wildfremde Oma ist, die mich anscheinend anhand meines Viertel-Kleinwagens eh‘ schon in die Kategorie „Behindert, also ’nen Happen doof“ gesteckt hat. Irgendwie auch ziemlich heftig, dass ich sofort von ihr nur auf meine Krankheit, bzw. da sie nicht weiss, was ich habe, auf den Rolli reduziert werde. Und das Mitleidsgetue kann die Alte sich mal schön sonstwohin stecken.

Oder meint ihr, dass das Spätfolgen meiner damaligen TNF-alpha-Blocker-Infusionen ist? Die dafür verwendeten Antikörper stammen von Mäusen. Somit: Falls ihr eine Maus auf Rädern seht – 1. NICHT ANFASSEN! 2. Wenn ein Drang zur Kommunikation mit der Maus besteht, dann doch bitte direkt. 3. Füttern und Geldspenden erwünscht.

 

–Schöne Osterfeiertage! 🙂

 

15 thoughts on “Haarige Angelegenheit

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Oh, weh! „Gut gemeint“ kann so ekelhaft sein…
    Zum Glück hast du viel Humor und die Kraft, dich zu wehren!
    Es liest sich (auch wenn du dich furchtbar geärgert hast und das zu Recht) wunderbar!
    Fröhliche Ostern wünsche ich dir
    Cheriechen

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Oh mann kann dich verstehen. Ich glaub da würd ich auch ausrasten! .. immer TIEF durchatmen und n blöden Spruch von Stapel lassen.
    Liebe Grüße

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      ich konnte mich erstaunlich gut beherrschen. allerdings habe ich auch glück, dass meine mutter dann schnell eingriff „wir müssen dann mal weiter…“ 😀

  3. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Virtuelle Schokolade und viele Scheine…..und was die Antatscherei und das Gesülze angeht angeht: gut, dass du es mit Humor nehmen kannst. Und übrigens: unfreundlich sein ist erlaubt bei solchen Ziegen!
    Frohe Ostern!

  4. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Peinlich, solche Leute. Danke für den Post, lange nicht so gegrinst (zum fröhlich Lachen leider zu traurig). Ich könnte in der Situation für nichts garantieren – zumindest für nichts im gesellschaftlich akzeptierten Bereich. 😉

  5. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Ach Mäuschen, steh einfach drüber (auch wenn du wahrscheinlich meist drunter sitzt…) ;). Schön, wieder was von dir zu lesen.

  6. Unknown Unknown Unknown Unknown

    ach, in solchen fällen gibt es nur eine einzige richtige antwort: „einmal streicheln kostet fünf euro!“ – und gleich die hand aufhalten. dabei nach möglichkeit ein wenig zittern und von unten aufschauen. und wenn der trampel nicht sofort löhnt, laut kreischen und schreien und jammern „auauau, die frau hat mir wehgetan, auauauau!“. zumindest merkt die kuh sich das für das nächste mal, und ein paar andere merken es sich vielleicht auch.

    und nur nicht persönlich nehmen sowas. es gibt einfach hirnlose individuen. und dieses ständige anfassen geht mir schon seit frühester kindheit auf den keks, also seit weit über 50 jahren.

Kommentar verfassen