Bis 2006 wuchs ich mit einer wundervollen Katze auf. Sie war eine British-Kurzhaar und hatte ganz weiches, schwarz-weisses Fell, grüne Augen und ein weisses Dreieck ohne „Boden“ auf ihrer schwarzen Stirn. Ihre Ohren waren anders, als bei anderen Katzen – eher knubbelig, aber sie konnte wie andere Katzen mit ihren Ohrbewegungen Aufmerksamkeit oder Missmut signalisieren. Auch hörte auch sehr gut. Ich weiss nicht, ob sie angeboren waren, oder ob sie von einer alten Verletzung herrührten. Apropos „Hören“ – sie hörte auf den Namen „Mau-Mau“. Das kommt daher, dass Mau-Mau eigentlich ein Straßentiger war.  Ein paar Jahre vor meiner Geburt schloss sich Mau-Mau meiner Familie an – Bis kurz vor meiner Geburt hatte meine Familie einen kleinen, weissen Zwergspitz. Den fand Mauchen wohl ganz schick – fortan wartete sie täglich auf das abendliche Gassigehen und kam mit. Irgendwann war sie soweit, dass sie sich auch traute, mit in’s Haus zu kommen. Und da blieb sie dann auch bis an ihr Lebensende, war aber ein Freigänger.

Wir beide hatten ein ziemlich besonderes Verhältnis zueinander. Mit Menschen ist sowas undenkbar. Ich verstand sofort, ob sie sich wohlfühlt oder ob sie etwas möchte oder auch nicht. Sie wusste irgendwie immer, wenn es mir schlecht ging. Schon als jüngeres Kind hatte ich oft Bauchbeschwerden – oft war mir schlecht und ich hatte immer wieder Bauchschmerzschübe. Dann lag sie schnurrend neben meinem Bauch, eigentlich lag sie sonst überwiegend woanders. Und sie ging dann auch nicht weg und blieb die ganze Zeit wach.

Allgemein hatte ich mich immer gewundert, wieso Mau_Mau meinen Bauch mied. Während sie meiner Familie gern mal auf dem Bauch lag oder rüberlief, wenn sie über einen rüberwollte, machte sie in meinem Fall einen riesigen Buckel und einen großen Schritt, um bloß nicht meinen Bauch zu berühren. 😀

Ob Letzteres eher eine Einbildung meinerseits ist, weiss ich nicht. auf jeden Fall hatte sie ein wahnsinniges Feingefühl, falls es jemandem mal schlecht ging. Ausserdem: Da heutzutage Epilepsie und Diabetiker-Warnhunde eingesetzt werden, wieso sollte Mau-Mau nicht auch von meiner CU gewusst haben?

18 thoughts on “Feline Einfühlsamkeit – Mein Beitrag zu den Thementagen

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Huch, das ist jetzt schon der zweite Eintrag, bei dem ich nur die Überschrift aber keinen Text angezeigt bekomme… ;( Und wenn ich die Kommentare unter dem letzten Artikeln so lese, dann geht es wohl auch anderen so… Voll schade, ich will doch gerne wissen, wie es dir geht!

    Liebe Grüße,
    die Tänzerin

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Öh, ist das Abicht, dass sowohl bei Update als auch hier nur jeweils die Überschrift ohne jeden Inhalt angezeigt werden oder zickt WordPress hier gerade rum?

  3. Unknown Unknown Unknown Unknown

    ach, liebe Pilotin, auch ohne „Worte“ lese ich, dass Du immerhin noch aktiv bist und das gibt Hoffnung.
    Ich wünsche Dir einen schönen (was immer Du auch darunter verstehen magst) zweiten Advent.
    Herzliche Grüsse
    Hajo

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Hm, ich hab mit Allergikern in unserer Umgebung die Erfahrung gemacht, dass es offenbar mehr und weniger „allergene“ Katzen gibt. Auf unsere reagieren relativ wenige bzw nicht so heftig wie auf andere. Natürlich kann man nicht einfach ein Dutzend Katzen zu hause ausprobieren und die „nicht passenden“ wieder wegschicken. Aber vielleicht kann man sich mal versuchwese in einem netten Tierheim verschiedenen Tigern vorsichig nähern, um festzustellen, ob man auch verschieden stark auf verschiedene Individuen reagiert und ggf. auf irgendein ein Glückskatz überhaupt nicht 😉

  4. Unknown Unknown Unknown Unknown

    So true! Ich selbst habe auch zwei Katzen. Die eine ist total frech und wild, muss sich immer mit jedem Kater fetzen und hat einen Dickschädel. Doch als ich mal mit einem Infusionsständer, nach einem längeren Krankenhausaufenthalt, nach Hause kam, schlich sie sich wie in Zeitlupe mit weit aufgerissenen Augen ganz vorsichtig an mich ran. Klar kann man das auf den Infusionsständer schieben, aber wenn wir eine neue Lampe Zuhause stehen haben, dann hat sie auch niemals diese seltsame Verhaltensweise gezeigt.
    Ich finde Katzen sind einfach tolle Wesen!

  5. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Liebe Pilotin, da dies Dein letzter Bericht (na ja, hoffenlich nicht wirklich der letzte, aber der letzte vor dem Fest), wünsche ich Dir und Deiner Familie
    ein frohes Fest
    Hajo

Kommentar verfassen