Astronautenkost.

Was fällt euch dazu ein? Komisches, olfaktorisch belästigendes, nährstoffhaltiges, zähes Zeug, das eure Geschmacksnervenbahnen durchbrennen lässt und einer Ratte das TRPM5 ausknipst?

Ihr würdet richtig liegen.

Seit 2009 probiere ich rum. Bisher kam ich immer wieder zu dem Ergebnis: Das Zeug ist widerlich. Und verursacht manchmal sogar üblen Durchfall.

Eine Therapie mit enteraler künstlicher Ernähung ist heutzutage Standard in der pädiatrischen CED-Therapie. Zumindest bei Morbus Crohn soll sie oft gute Erfolge bringen. In dem Fall trinkt der Patient einige Wochen lang ausschliesslich Trinknahrung oder bekommt diese über eine Sonde zugeführt. Bei Colitis wird sie – wie in meinem Fall – zur Gewichtserhaltung, bzw. Erhöhung und zur besseren Nährstoffaufnahme eingesetzt. Viele CED’ler haben Probleme mit der Aufnahme von Fetten und können somit nicht ausreichend Energie gewinnen. Man nimmt nur schwer zu und erholt sich somit schlechter von „Einbrüchen“ im Verlauf der Krankheit.

Vor Kurzem fand ich durch Zufall hochkalorische Trinknahrung, die als „kinderfreundlicher Smoothie“ beworben wurde und habe mir gleich beide Sorten zur Probe von der Apotheke bestellen lassen. Wenns schmeckt und verträglich ist, dachte ich, könnte ich mir welche verschreiben lassen. Irgendwie muss ich ja wieder zu Kräften kommen.

Heute habe ich die erste Sorte probiert. Es handelt sich dabei um „Rote Früchte“.

Als ich die Flasche öffnete, sah ich eine dickflüssige, ölige, orangefarbene Flüssigkeit. Sie roch etwas unangenehm, sehr nach undefinierbar fruchtigem Aroma. Irgendwie roch nachdem die Flasche etwas länger offen rumstand, das ganze Zimmer danach. Leider schmeckt die Nahrung so, wie sie riecht – nach undefinierbarem Fruchtaroma, ein wenig nach einem merkwürdigem Mulitivitaminsaft. Aber irgendwie auch nicht. Sie ist sehr süß und hat einen öligen Nachgeschmack. Zwischen dem süßen Aroma-Ölgeschmack findet sich dieser – wie soll es auch sonst sein, undefinierbare, typische Trinknahrungsgeschmack.  Man glaubt nicht, dass wie in der Inhaltsliste angegeben ist, das Getränk zu 15% aus Obst besteht. Aufgrund der Konsistenz fand ich es etwas eklig, die Flüssigkeit runterzuschlucken.

Trotzdem muss man ihr lassen – Sie schmeckt trotz Allem besser, als alle bisher probierten Nahrungen. Würde ich mich ausschliesslich davon ernähren müssen, würde ich sie irgendwie runterkriegen, aber da e nur eine Ergänzung wäre, verzichte ich lieber darauf und bleibe bei den Nahrungsergänzungstropfen und den Extraportionen Eierkuchen und Pudding. 🙂 Meine Mutter bemüht sich, MCT-Fette zum Kochen zu bekommen, damit die Fettaufnahme relativ gesichert ist.

Fazit: Liebe „Trinknahrungs-Ingenieure“ – tut uns den Gefallen und schafft eine gute Balance aus Wohlgeschmack und Reichhaltigkeit. Auch, wenn mich die Nahrung über die PEG-Sonde damals super aufgepeppelt hat und mir körperliche Kraft in einer energieraubenden Zeit gab – Ich fänd’s klasse, wenn ihr die Trinknahrung so weit verändern könnt, dass wir sie nicht nur deshalb trinken, weil wir es müssen, sondern auch geschmacklich, geruchlich und falls möglich konsistenztechnisch genießen können und uns nach überstandener Krankheit gern an euer Produkt zurückerinnern! 😉

14 thoughts on “Verkostung

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    liebe Pilotin,
    ich gebe zu, dass ich erst einmal wegen „TRPM5“ googeln musste – so ganz verstanden habe ich’s allerdings nicht, aber das macht nichts (ein Freund (Montageleiter) sagte in diesem Fall immer: „Hajo, Du kannst alles essen, aber Du musst nicht alles wissen“) 😉
    Bei Medikamenten ist mir immer schon aufgefallen (von Kindesbeinen an), dass die Hersteller von Medikamenten nichts, aber auch gar nichts von den menschlichen Geschmacksnerven verstehen.
    Ich wünsch‘ Dir alles Liebe und schnelle Besserung und baldige Rückkehr zu akzeptablen Geschmackserlebnissen.
    Herzliche und liebe Grüße
    Hajo

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      ach turtle, mit „Ionenkanal“ kann ich in diesem Zusammenhang absolut nichts anfangen: ich kenne Ionen nur aus der Chemie/Physik
      .. halt ein hoffnungsloser Fachidiot 🙁

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    mein bruder fand diese flüssignahrung auch nicht so toll… hat verschiedene sorten ausprobiert und alle für ungenießbar erklärt.
    allerdings hatte ich in der jugendpsych mal ’ne mitpatientin, die manche von den dingern total lecker fand und einfach so zum vergnügen getrunken hat…
    tja. geschmäcker sind eben verschieden 😉

  3. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Es gibt nicht die Möglichkeit, dass Du Dir (oder jemand für Dich) Smoothies mit den entsprechenden Anforderungen an den Kaloriengehalt mixt? Einen Mixer habt Ihr doch sicher im Hause?

  4. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Oh ja. Ekelhaft das zeug. Geht nicht mal mit geschlossener Nase und großer Motivation. Auch ich kenne Menschen, die ein Fable dafür haben. Nun unsere DNS unterscheidet sich ja nur minimal, von der einer Ratte…
    Ich habe gute Erfahrung mit hochkalorischen Riegeln gemacht. Hat wenigstens eine annehmbare Konsistenz.
    Alles liebe
    Lucy

  5. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Ich weiß, dass ich jetzt sicher Eulen nach Athen trage, aber ist denn das „Fortimel Energy Neutral“ bzw. das „Fresubin Energy Neutra“ bekannt? Die schmecken (angeblich) herzlich nach nichts, und sind eigentlich dafür gemacht, „normales Essen“ mit zusätzlich Nährstoffe und Brennwert anzureichern. Ein Rezeptbuch findet sich hier http://www.nutricia.de/common/pdf/Rezeptheft_FoEnergy_Compact1.pdf und hier http://www.fresenius-kabi.de/files/Rezeptbroschuere.pdf .

    Ich schwöre, ich bekomme für die Werbung nur was bezahlt, wenn es anschließend bei mir an der Theke gekauft wird. Sollte solche Form von Schleich-Werbung-Hinweisen nicht erwünscht sein, einfach die Antwort löschen bitte. 😉

    Der typische „Trinknahrungs-Geschmack“ dürfte an der Anreicherung mit essentiellen Aminosäuren liegen. Die haben nun mal ihren eigenen Geruch/Geschmack. [Aus diesem Problem resultiert auch der typische Katzenfutter-Geruch – da setzt man Taurin (eine Aminosulfonsäure) zu, die Katzen nicht ausreichend selbst synthetisieren können…]

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Die beiden von mir angesprochenen Produkte sind übrigens verordnungs- und erstattungsfähig – und können also (zumindest derzeit) auf ein Kassenrezept drauf.

      2. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Achso. Ich würde mich wirklich freuen, wenn Du, auch unter „Verschweigen“ des verwendeten Produkts, später mal über Deine Erfahrung mit dem „Essenszusatz“ berichtest. Ich höre zu den unterschiedlichen Spezialnahrungen immer wieder sehr unterschiedliche Berichte. Dem einen scheckt Geschmacksrichtung X am besten, der nächste kann da nur mit Magensonde ran und bevorzugt Geschmacksrichtung Y, welche ja „wirklich oberlecker“ ist, usw. Zu den „Neutral“-Produkten habe ich aber fast gar keine Erfahrung, weil die meisten Menschen/Betroffenen/Pflegenden sich dann die Kocherei ersparen.

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      fresubin bekommt man auch noch runter. Haselnussgeschmack geht am besten und lenkt von dem penetranten Sojastich ab.
      Ergebniss einer längeren Testphase.

  6. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Es gibt bei einigen Firmen auch statt Trinknahrung auch Pudding, Breie oder z.T auch Suppen, die eher herzhaft sind. Ich habe zum Glück keine Erfahrungen zum Geschmack, aber vielleicht sind die ein bißchen besser, z. b von Resource von Nestle. Fragt doch mal bei Nestle, Fresubin oder Nutrica oder Abbott nach, die beraten auch Patienten.
    Allerdings glaube ich, die werden nie richtig toll schmecken, da ist einfach zu viel drin um normal zu schmecken. Ist halt doch irgendwie Medizin.

  7. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Hi,
    ich persönlich habe mich auch schon eine Zeit intensiver mit dem Thema Trinknahrung und Zusatznahrung beschäftigen müssen und ich kann dir nur zustimmen, dass das Zeug allesamt nicht wirklich genießbar ist. Aber nach langer langer Suche bin ich auf eine Seite gestoßen wo es ein paar Rezepte gibt, mit denen das Ganze dann doch um einiges besser schmeckt. Zwar immer noch nicht so gut wie normales essen aber „genießbarer“ 😉 Ich hoffe, dass diese Rezepte auch anderen, die dasselbe Problem haben noch helfen werden.

Kommentar verfassen