Sechs junge Typen im eigenen Wohnzimmer. Wollt ihr auch? Dann habe ich hier ein Geheimrezept für euch:

Ihr geht in eure Schule (Arbeitsstelle), in der gerade eine Welle von Krankheiten ausbrach. Eine Asthma-Disposition und ein schlechtes Immunsystem solltet ihr auch haben. Wenn das geschehen ist, wartet ihr ein paar Tage, bis es euch so richtig schlecht geht und ihr keine Luft mehr bekommt!

Freitag fing’s wie eine Erkältung an – bei uns sind gerade viele krank – ich dachte, ich hätte mir auch nur einen Schnupfen eingefangen. Der Infekt hat sich aber rapide verschlechtert und Samstag lag ich flach, hatte leichtes Fieber und bekam schlecht Luft. Aber immerhin ging noch was durch. 😀 Die Nacht war nicht schön. Ich bekam noch schlechter Luft und habe kaum geschlafen. Der Sonntag wurde richtig mies,  ich habe nur noch geschwitzt und Temperaturen über 39 c° gehabt. Ich konnte kaum aufstehen, weil ich schlecht Luft bekam. Meine Mama hat mich total lieb umsorgt, mir das Essen an’s Bett gebracht  und Unmengen an Tee gekocht. Oder kurz: mir ging es so richtig dreckig. Mir wurde klar, dass ich es nicht mehr nur mit einem normalen Virus zu tun habe. Die Nacht war der Horror, ich konnte einerseits nicht zu tief liegen, andererseits auch kaum aufrecht, weil ich sonst vor Anstrengung keine Luft bekam.  Montag wollte mich meine Mutter zum Kinderarzt schleppen, ich konnte mich aber kaum selbst anziehen, weil ich so erschossen war und mir die Luft fehlte.  Als das geschafft war, half mir meine Mutter beim Aufstehen, damit ich ins Taxi steigen kann. Das war aber nicht mehr möglich. Im Flur bekam ich überhaupt keine Luft mehr und wäre, wenn ich nicht schnell in’s Wohnzimmer auf’s Sofa gegangen wäre, zusammengeklappt. Meine Familie rief sofort den Rettungsdienst.

Es war total erlösend, als ich endlich die lauten Martinshörner hören konnte!

Der Notarzt kam herein und nach ihm noch 5 vollbepackte junge Männer. Der NA hätte auch mal was schleppen können! 😉  Er sah mich an und meinte: „Jetzt müssen wir bei dir schon Hausbesuche machen!“ Ich kannte ihn schon aus dem lokalen Krankenhaus – Er hatte mich ein paar mal betäubt und war oft in der Anästhesieambulanz. Sofort ging er an’s Werk, meine Lunge klang schon ohne dass man ein Stethoskop benutzen musste, schlecht. Er hörte mich ab und wusste sofort, dass ich eine Pneumonie habe.

Danach fummelten ALLE an mir rum. An jeder Ecke war ein Rettungsdienstler. Mitten auf unserem Sofa. Wer mich kennt, weiß dass ich bekennende „Körperkontaktsaversionistin“ bin…

An meinem unteren Ende saß der NA, der krampfhaft versuchte, mir eine Kanüle in die Venen zu jagen. Er hat es sich auf unserem großen Sofa bequem gemacht. Das Ganze hat allerdings nicht so geklappt, wie er sich das vorgestellt hat. So nutzte auch die Gemütlichkeit des Sofas nichts mehr –  Notfälle mit schlechten Venen sind einfach frustrierend. 😀 In der Mitte war ein RA, der mich mit Elektroden verklebte und verkabelte, dann war noch einer, der mir die NIBP-Manschette und den SPO2-Clip an die Arme  steckte. Hinter meinem Kopf (schade, dass er HINTER mir saß!) saß ein richtig süß aussehender RA, der mit einer Atrovent-Sauerstoff-Maske vor meinem Gesicht rumfuchtelte, was mir garnicht gut gefiel.  Das Ding erzeugte viel dicken, weißen Dampf, der mir in’s Gesicht schoss. Ich wurde leicht panisch deswegen und bekam wieder keine Luft…  Der süße RA versuchte, beruhigend auf mich einzureden und ich durfte die Maske, als die Manschette und der Clip saßen, selber halten. Der NA war immernoch fleißig am Venensuchen und Pieksen. Meine O2 und HF-Werte waren ziemlich schlecht, der O2 lag dort, wo meine HF liegen sollte und die HF schwankte zwischen 130 und 160. Der NA warf das handtuch und beschloss, mich ohne Venenkatheter zu transportieren. Ich wurde von zwei 1,90m großen Kerlen auf einem „Prinzessinnenstuhl“ in die Kutsche, äh, den RTW getragen. Fand‘ ich klasse! 😀 Schließlich wird man nicht täglich von zwei jungen Männern durch die Gegend geschleppt. Auch wenn es verrückt klingt: ich hab‘ mich voll über die Rettungswagen, die unsere kleine Allee blockierten, gefreut! 😀 Die Wagen sind klasse! Ich bin schließlich bekennender Fan des Mercedes Sprinters. Es ist einer von den neuen Sprintern, im JUH-Look. Der neuste Wagen der „Flotte“. Als Sahnehäubchen fuhr neben dem NA und meiner Mutter auch der süße RA mit im Wagen und half mir, mich, weil es im Auto sehr kalt war, zuzudecken.

Meine Mutter hatte große Angst um mich und ich saß im RTW, bekam zwar absolut schlecht Luft, war aber völlig fasziniert von dem Teil. Bekloppt, oder? Das ist mal wieder typisch ich. Alle Anderen machen sich große Sorgen um mich, weil es mir so schlecht geht und ich freue mich über Kleinigkeiten. Wie in meinem Fall der tolle Rettungswagen. Leider konnte ich kaum sprechen, sonst hätte ich dem RA Löcher in den Bauch gefragt. Ich will alles über die Karre wissen!

Leider war die Fahrt schnell zuende und mit den 6 Jungs im Schlepptau und etwas mehr Luft kam ich in der Kinderaufnahme an. Nach einem Röntgen und weiterer Monitorüberwachung ging’s weiter auf die Kinderstation. In die Allgemeinchirurgie kann ich ja leider nur, wenn ich ein Bauchproblem habe…  Oben angekommen, wurde ich wieder an einen Infinity Gamma zur Herz/Atem/Sauerstoffüberwachung gepackt und bekam viel Sauerstoff über einen kleinen Schlauch. Insgesamt benötigte ich vier Tage, bis sich meine Vitalverte normalisierten. Jetzt geht es mir wieder besser, endlich brauche ich keinen Sauerstoff mehr und habe keinen Monitor dran. Trotzdem bin ich noch im KKH. Wegen meiner CU bekomme ich das Antibiotikum parenteral.  Nun bin ich schon eine Woche dort und Montag endet die Antibiose. Am Dienstag gehe ich in den OP für die monatliche Wundversorgung und hoffe, kein Bauchtuch zu bekommen. Wenn alles klappt, bin ich am Mittwoch oder Donnerstag wieder zuhause! 🙂

 

35 thoughts on “Viele schicke Kerle auf einmal

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Du nimmst aber auch gleich alles mit, wie? Wobei, wenn du noch Augen für die Kerle hattest, kann noch keine akute Sauerstoff-Unterversorgung vorgelegen haben. Ich hatte auch schon mal einen Krankentransport, und an die zwei Männer kann ich mich so gar nicht erinnern…

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Na immerhin siehst du noch das Positive daran 😉 Ich glaube, ich wäre mit meinen Gedanken dann doch eher woanders gewesen… 😀

  3. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Na Du machst Sachen! 😉

    Aber dann auch gleich sechs Mann zum Knuddeln einladen.

    Spaß beiseite: Ich freue mich, dass es Dir wieder einigermaßen gut geht.
    Ich kenne zwar Deinen aktuellen Medikamentencocktail nicht, aber Atemdepression findet sich in der Rubrik Nebenwirkungen sicher. Damit ist eine Erkältung schnell eine ernsthafte Komplikation.

    So, nun bessere Dich gut …
    …und erweitere Deinen Wunschzettel um „Modell Rettungswagen“
    🙂

  4. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Dann wünsch ich dir erstmal gute Besserung!

    Dein Traumprinz reitet mal irgendwann nicht auf einem weißen Ross zu dir, sondern kommt entweder per Heli oder RTW, kann das sein? 😉
    Und er wird auch keine Rose zwischen den Zähnen tragen, sondern Infusionsnadeln.
    Hach, romantisch! 🙂

  5. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Mädchen, Du solltest uns nicht so auf den Arm nehmen (da könntest Du Dich – zumindest in meinem Fall – leicht überheben
    .. dabei fällt mir ein: bist Du vielleicht auch ein wenig überheblich? 😉 )
    Aber Deine Mama so in Angst und Schrecken zu versetzen … 🙁
    Aber irgendwie kann ich Deine Begeisterung verstehen: ich fand es (weiss nicht, ob ich’s schon mal erwähnt hatte) spannend, die Bildern auf dem Herzkatheter-Monitor zu betrachten
    .. und wäre beinahe „deshalb“ von meiner Holden erschlagen worden (sie kann halt auch mal Un-Hold werden).
    Ich hoffe, dass sich Deine Mama wieder erholt hat
    .. so’ne Tochter zu haben kann man nur erklären durch: „selbst Schuld!“
    Herzliche Grüße und halt‘ Dich zukünftig von diesen kleinen Lebe-(?)Wesen, die mit „V“ anfangen und mit „iren“ enden, fern
    Hajo

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        gebratene Viren? da braucht’s aber eine große Menge .. 😉
        .. oder meintest Du das eher umgangssprachlich? dafür gibt’s immer noch die Parole: „Abstand halten“ 😀

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        hat Dich das „überheblich“ verletzt? sorry, mir gefiel nur das Wortspiel und da nehme ich manchmal keine Rücksicht 😀
        nein, liebe Pilotin, ich bin absolut nicht der Meinung, dass Du überheblich bist
        (hilft das?)
        Liebe Grüße und Friede auf Erden ..
        Hajo

        1. Unknown Unknown Unknown Unknown

          nein, das meine ich nicht. ich empfinde manche kommentare einfach nur als schwer verständlich, ich weiß manchmal nicht so recht, was du mir sagen willst.

      2. Unknown Unknown Unknown Unknown

        na, ich will’s mal versuchen: Deine doch sehr lockere Schreibweise verführt den geneigten Leser sicherlich (ja, ich schreibe aus meiner subjektiven Sicht) dazu, Deine Berichte nicht ganz so ernst zu nehmen
        .. und ernst genommen werden möchtest Du doch auch, oder?
        Aber, um nicht missverstanden zu werden: ich schreibe DIESEN Kommentar nur, um wirkliche Verständnisprobleme darzustellen, nicht, um Dich negativ zu kritisieren.
        Kurzum: bleib so, wie Du bist und schreib, wie’s Dir in den Fingern juckt: Du bist ok und Deine Art zu schreiben ist – hatte ich’s eigentlich schon geschrieben? 😀 – erfrischend.
        Herzliche Grüße
        Hajo
        übrigens: kennst Du den Spruch „was sich mag, das neckt sich“?

        1. Unknown Unknown Unknown Unknown

          den hab ich jetzt aber gut verstanden. 😀
          ich kanns gut nachvollziehen. aber ich glaube, dass mein schreibstil irgendwie passt. warum sollte ich ewig herumheulen. das hat noch niemanden geheilt. ich glaubee, dass ich einfach eine „komische“ einstellung habe und mir sagte mal jemand, dass ich unbewusst die dinge vergleiche.beispielsweise hier: ich hatte keine starken schmerzen und mir war nicht übel. das sind die dinge, die ich schlecht aushalten kann. aber ich hatte das nicht. sicher ist luftnot beängstigend, aber ich wusste ganz genau, dass mir mit den ganzen jungs nichts passieren konnte. durch das atrovent ging es mir dann auch wieder ein wenig besser, auch wenn ich nicht viel sagen konnte, aber es war erträglich. ziemlich schlecht zu verstehen, oder? ich glaube, dass ich darüber mal einen artikel schreiben sollte, das sprengt den rahmen eines kommentars. 🙂

  6. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Mensch, du machst Sachen!
    Aber ich weiß wie das ist, keine Luft zu bekommen. Ich habe auch Asthma, dazu etliche Allergien.
    Zum Glück ist es glimpflich ausgegangen. Dass du da noch Augen für die hübschen Männer haben konntest.. 😀
    Gute Besserung und liebe Grüße aus dem verschneiten Jena,
    nickel 🙂

  7. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Ja, glaubt man´s, ich falle hier nachträglich noch aus dem Bett vor Schreck… Ich freue mich, dass es dir wieder besser bis gut geht; aber gleich sechs Kerle, mal ehrlich, ein bisschen übertrieben haben die da schon, oder? Lass dich drücken, Mara

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      drei vom rtw, zwei ra’s und der notarzt vom nef. 😀
      mir gehts wieder gut, ich bekomme kein antibiotikum mehr und muss morgen nur noch kurz in den op zum spülen. alles bestens! 🙂

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Da bin ich aber wirklich erleichtert. Ich wünsche dir weitere schöne Ärzte, die hoffentlich auch mal auf Anhieb eine Vene finden. Liebe Grüße, Mara

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      wobei… ich hatte das mal versehentlich mit 8 geschafft… habe eine nähnadel gesucht, mich zum suchen hingekniet und schon war das blöde ding mit dem ör unterhalb des knies…

  8. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Schön zu wissen, dass es dir besser geht. Trotzdem noch gute Besserung!
    Wenn jemand bei mir versuchen würde ’nen I.O. zugang zu legen könnte ich aber bestimmt selbst im bewusstlosen Zustand noch irgendwie wegrennen…

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      danke! 🙂
      ohja, das würde ich auch irgendwie tun… aber ich glaube, dass die eh‘ nur in notfällen gelegt werden, in denen man nicht mehr viel wahrnimmt. 🙂

  9. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Hallo Pilotin!!
    haben Dich die Kerlchen derart paralysiert, dass Du seit WOCHEN nix mehr von Dir lesen lässt 😉
    Ich hoffe, es geht Dir gut und Du bist nicht um Fastnachtstrubel untergegangen (btw: lass die Finger von Getränken mit C2H6O, das belastet vor Allem den oberen Teil des Menschen (in nicht homöopathischen Dosierungen genossen) ungemein 😀 )
    Liebe Grüße
    Hajo

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      hi! 🙂

      ja, zur zeit lese ich kräftig mit, melde mich aber kaum, (trotz offener artikel..) weil mir trotz allem die zeit fehlt -> schule – essen – nachmittag verschlafen – abendessen – schlafen. 🙂

  10. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Pilotin, es genügt vollkommen, wenn Du Dich ab und zu mal – unter diesem Artikel – mi einem einfachen „Brumm“ oder alternativ „Piep“ meldest, mehr nicht, dann sind wir beruhigt .. 😉
    Liebe Grüße
    Hajo

Kommentar verfassen