Ein neuer Schultaxi-Fahrer holte mich morgens ab.

Auf dem Weg fragte er:

F:“Warum bist’n auf eine Schule gegangen, die so weit weg ist?“

OP:“Da gibt’s viele Gründe: Beispielsweise, dass es mir frei steht, ob ich das Abi nach der 12. oder 13. Klasse  mache und das Schulprogramm generell.“

F: „Aber davon gibt’s doch sicher auch in deiner Ecke eine?“

OP:“Ja, allerdings ist nicht jede Schule bereit, einen kranken Schüler aufzunehmen.“

F: (etwas abfällig) „Alles klar. Bist wohl so’n Problemkind.“

OP:“Nein, ich bin körperlich leicht eingeschränkt. Es gibt erhebliche somatische Erkrankungen, die man nicht sofort sieht, aber bei längerem Beisammensein auffallen.“

F: „Ahh, okay.“

Zum Fahrer: Ist circa um die Zwanzig rum alt , wirkt sehr unreif,  lebt seine Vorliebe für Energy-Drinks an jeder roten Ampel aus und hört so richtig schlechte Musik, muss irgendwie Dance-Musik (Wie heißt das? Ich glaub‘, ich bin von vorgestern.) sein. Darin geht’s nur um „hot babes“, Alkohol und „chica-asses“.

FAIL, Kumpel! 😀

14 thoughts on “FAIL!

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    prima, dann hast du doch gleich ein maßgeschneidertes aufwachprogramm, bis du in der schule ankommst 😀
    am besten gefällt mir der satz: „wirkt sehr unreif.“ wie alt bist du noch gleich?
    ganz liebe grüße und ich wünsche dir noch ein schönes neues jahr voller netter chirurgen, freundlicher lehrer, lustigen taxifahrern und möglichst wenigen ops …

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      siehe „Das bin ICH!“: „-Bin 16… 😀 )“
      .. noch 😀 .. !

      ich weiß, liebe Mara, das versteht nicht Jeder/Jede. Dazu muss man wissen, dass sich unsere liebe Pilotin hartnäckig weigert, dort Ihren Jahrgang zu nennen (sie meint wohl, ihre Kommentatoren (m/w) können nicht mal eine einfache Addition hinbekommen. :-;

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Mensch Hajo, jetzt bekommst Du noch nicht mal ein Smilie fehlerfrei hin (#Schamräte#) 😉

      2. Unknown Unknown Unknown Unknown

        ahhh – logikfehler meinerseits. ich ändere das mal schnell. danke für die anregung! 🙂
        du meinst wohl eher subtraktion: 2012-16. 😀 naa, haste’s?^^
        btw: kleine geschätzte altersänderung des fahrers: er müsste eher fast 30 sein.
        ich glaube, da darf ich auch als „pubertierende göre“ mal sagen, dass der komisch drauf ist. 🙂 (wie ich..nur anders…^^)

      3. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Musst Du immer das letzte Wort haben?
        Das mit der Addition ist vom derzeitigen Stand aus betrachtet, vielleicht habe ich da zu sehr um die Ende gedacht
        .. für eine „pubertierende Göre“ 😉
        Und denk bitte dran, dass zu Deinen Kommentatoren (m/w) auch „ältere Menschen“ gehören, auf deren Nerven, Herz u.dgl. man doch Rücksicht nehmen sollte.
        Ich jedenfalls hätte beinahe einen Anfall von übermässigen Anstieg des Druckes meines Legbenssaftes bekommen
        .. so sehr musste ich lachen 😀
        Mach weiter so!
        Liebe Grüße
        Hajo

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Ist ja eher die Frage, wer von euch beiden das Problemkind ist… 😉
    (Vielleicht ist sein Musikgeschmack ja therapierbar?)

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      ich habe mich dumm ausgedrückt und nicht nachgedacht, als ich die musik als „schlecht“ bezeichnet habe. der kutscher würde über meinen musikgeschmack sicher genauso denken. (rock, ftw! 😉 )
      zum nebensatz: vermutlich hast du den kern des artikels nicht verstanden – es geht darum, dass sich ein erwachsener mann indirekt (durch mimik und seinen tonfall) über problemschüler lusig machte und merkwürdig, bzw. abfällig reagierte, als ich gesagt habe, dass ich körperlich leicht beeinträchtigt bin – selbst aber verhaltensweisen an den tag legte, die sonst eher bei jugendlichen beobachtet werden…

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Für mich las sich der Artikel, als würdest du den Fahrer generell als FAIL bezeichnen.
        Mag sein, dass er nicht der hellste ist, aber das kann sich noch ändern.
        Und Du könntest ihm dabei auch helfen. Nicht allein durch Erweiterung seines Musikhorizontes. 🙂
        Leider neigen wohl etliche „Erwachsene“ dazu, Kinder als Menschen zweiter Klasse zu betrachten, die man nicht ernst zu nehmen braucht.

Kommentar verfassen