Sein Spitzname kommt nicht von ungefähr.

Er ist ein kleiner, breiter, älterer Mann mit dunklen zur Seite gekämmten Haaren, einem  Pornobalken Schnauzbart und einer Knollnase, der fast den halben Physikraum verwüstete, weil er nicht besonders geschickt ist.

Dieser Lehrer hatte letztens eine Vertetungsstunde in Physik bei uns. Ich kam mir vor, als wäre ich plötzlich in einen schlechten „Mr. Bean“ Sketch verwickelt.

Auf quietschenden Sohlen umhüllt von einer majestetisch um die Hüften geschwungene, ausgebeulte und viel zu lange Bluejeans, deren Blütezeite offensichtlich schon mehrere Jahre her ist, versuchte er, uns ein wenig mehr Physik näherzubringen… plötzlich hielt er voller Inbrunst Vorträge über Elektrizität, obwohl er eigentlich erst unsere Namen wissen wollte und dann allerdings wieder bei den Regeln, die man im Physikraum einhalten muss, landete. Kleiner Haken an der Sache: Den Zettel, auf dem die Regeln stehen, hat er irgendwo liegen gelassen.  Er hatte von den Regeln garkeine Ahnung, wie er uns mitteilte, somit wurden wir Schüler gefragt, ob WIR uns an diese Regeln erinnern könnten.

-Pausengong-

Als alle wieder auf ihren Plätzen saßen, sollte es weitergehen. Der Lehrer schaute konfus in die Runde; Worüber sprachen wir eben nochmal?“

Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen.

„Na über die Regeln, man!“, brüllte ein deutlich genervter Klassenkamerad durch den Raum.

„Ach, wissen Sie, letztens war ich mit dem Enkel in einem Skaterpark und hatte dann einen Bandscheibenvorfall. Aber ordentlich.“ sprach der Kathastrophenlehrer plötzlich unvermittelt und erzählte uns sehr detailreich, wie der behandelt wurde.

Die ganze Klasse kichert. Der gute Mann siezte uns. Obwohl wir „erst“ eine der ganzen neunten Klassen sind. Das war ganz schön merkwürdig, aber wir fanden es lustig.

Dann fing er an zu fragen, was uns denn zum Thema „Physik“ einfällt. Das geschah ohne Vorwarng, obwohl er uns vor einigen Augenblicken noch von seiner Bandscheibengeschichte erzählte.

Darauf meldete sich eine Mitschülerin und meinte: „Elektroenergie!“ Kaum sprach das zierliche Mädchen dieses Wort aus, begann der Superlehrer zu referieren. Lang. Ausführlich. Seeeeehr lang. Und noch länger und ausführlicher. Niemand verstand etwas von dem Gesagten.  Irgendwie fingen alle an, geistig weggetreten zu sein. Bis dieser Satz fiel:
“ Höhö… schaun se‘ mal, das hier ist das Spermasymbol“. Der ewig kippelnde Jan aus der letzten Reihe fiel vor „Schreck“ fast vom Stuhl. Großes Gekicher brach aus. Der Superlehrer schaute treudoof in die Menge : Na damit ’se man nen bisl aufpassen. Sie stehen doch heutzutage alle auf sowas…“ Wir kamen aus dem Lachen nicht mehr raus. Glücklicherweise läutete der Pausengong, was für uns Schüler die Wiedererlangung unserer Freiheit bedeutete. Zum Schluss meinte er zu dem Mädel noch: „Immer, wenn ich von Elektroenergie spreche, denke ich nun an Sie“ Ein riesen Gelächter brach aus. Fröhlich und geschockt zugleich gingen wir aus dem Physikraum.

Der gestörte Lehrer lebe hoch!

 

 

 

 

BTW: Das ist KEINE (!) Fiktion. Es geschah wirklich so…

16 thoughts on “Von Lachanfällen im Physikunterricht

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    wie krass ist das?
    das erinnert mich irgendwie an den physikreferendar, der so schielte, dass man nie sicher war, wen er meinte. aber der hatte zumindest ahnung. ich bin geschockt, dass so jemand immer noch lehren darf. merkt das denn keiner?

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    und da wird immer behauptet, die Zeiten von Bömmel, Schnauz & Co seien vorbei 😉

  3. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Scheint so was Physiklehrertypisches zu sein? Unserer brachte vorm Abi fast mehr Zeit damit zu, mit uns Kreuzworträtsel zu lösen als Stoff zu machen.

    Scheint mir, als hätte dein Vertretungslehrer Arabeske gesehen 😉 (1966, Gregory Peck musste seine wegdämmernden Studenten damals schon in der gleichen Weise und mit ähnlichem Zusatzspruch (dort: „Na, irgendwas musste es ja geben, das Sie interessiert“) wecken.)

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      ganz nach meinem gesschmack! 😀
      aber jetzt mal im ernst: die rega ec 145 sind welche der schönsten maschinen dieses typs

  4. Unknown Unknown Unknown Unknown

    hihihi, das kommt mir seeeeehr bekannt vor, mein Physiklehrer in der Oberstufe war ganz genauso…. nichts gelernt, außer „fürs Leben“, und dann auch nur das, was man besser _nicht_ macht…. 😀

  5. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Meiner Erfahrung nach haben fast alle Physiker einen Dachschaden (ich darf das sagen, denn ich bin selbst einer). Auch die Offenheit zuzugeben, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, ist unter Physikern ziemlich verbreitet.

    Allerdings ist der Lehrer, den du beschreibst, selbst für einen Physiker außergewöhnlich zerstreut. Soetwas kenne ich eigentlich nur von theoretischen Physikern (und selbst dort ist es die Ausnahme). Ich hatte in einer Theorie-Vorlesung einmal einen Prof der, als er von einem Kommilitonen auf einen Fehler hingewiesen wurde, meinte: „Ich bin schon so ein Säckel – … – sagt meine Frau auch immer“. Da ist ebenfalls der ganze Hörsaal in lautes Gelächter ausgebrochen.

    Bei Experimental-Physikern hingegen ist diese Form der Zerstreutheit kaum zu finden. Dort findet man dafür meistens einen sehr ausgespielten Spieltrieb („Aber ich musste den Knopf einfach drücken, der hat so schön geblinkt…“). Zu erkennen ist ein Experimental-Physiker daran, dass ein neues Spielzeug (z.B. Geräte für das Labor, Elektronik oder gerne auch ein ganzer Teilchenbeschleuniger) ihm sofort ein breites Grinsen ins Gesicht und ein Leuchten in seine Augen treibt.

    Meine Physik-Lehrer kamen (insofern es nicht fachfremd unterrichtende Mathematiker oder Chemiker waren) alle eher aus der experimentellen Ecke. Entsprechend wurden dann im Unterricht tolle Experimente gemacht, wie z.B. verschiedene Kondensatoren durch falsch gepoltes Aufladen zum Explodieren zu bringen (Zitat des Lehrers: „Mal schauen wie der nächste klingt.“).

    Ich hoffe, dass euer regulärer Lehrer zur letztgenannten Art gehört, denn dan macht der Unterricht viel mehr Spaß und man kann trotzdem etwas lernen.

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Unsere Physiklehrerin hat damals auch einen Stromkreis gebastelt, mit Netzspannung. Und hat einen Schlag bekommen :0

        Mittlerweile bin ich ausgebildeter Elektriker und studiere den Kram auch noch.

      2. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Zuatz:
        Das was die Lehrerin gemacht hat ist niemanden „erlaubt“, sie hat so ziehmlich alle Sicherheitsregeln außer Kraft gesetzt. Was davon zeugt das sie absolut keine Ahnung hat von der Materie.

Kommentar verfassen