Wie in den meisten Kliniken hierzulande, haben auch wir einen Stationsdrachen.

Ein wenig habe ich ja schon etwas über ihn geschrieben…

Wobei… „er“ ist eine „sie“.

„Er“ ist – wie man so schön sagt: „hart aber herzlich“ und hat keinen Humor, aber schon allein die Tatsache, keinen zu besitzen, hat doch irgendwie so eine Art Humor. „Er“ ist sehr gründlich, handelt überlegt und vorausschauend. Hat ’ne harte Schale, aber einen weichen Kern.

Aufgrund dieser netten Humorlosigkeit kommt man unter gewissen Umständen in sehr lustige Situationen mit „ihm“.

Zum Beispiel vorhin:

Unser Drache ist trotz der rauhen Schale ein durchaus mitdenkender Mensch. Drache.

Ich aber nicht. Mitdenken oder generell an etwas denken, mich an etwas zu erinnern, ist überhaupt nicht meine Stärke. Daran dachte unser geliebter Drache und machte sich die Mühe, für mich „zerstreute Professorin“, wie mich meine Mutter manchmal nennt, alle Medikamente in kleine Becher reinzusortieren und diese mit der zum Einnehmen vorgesehenen Uhrzeit zu beschriften.

Ich meinte dazu : “ Danke, dass Sie an meine juvenile Altersdemenz dachten!“

„er“: Hm, Demenz?

Ich: “ Na klar, „juvenile Altersdemenz“!“

„er“ „Biste dafür nicht ein bissl zu JUNG?“ *meint’s bierernst!*

*Bettnachbarin grinst bis über beide Backen und kann sich ein Lachen plötzlich nicht mehr verkneifen*

Ich: “ Och joa, werd‘ ja schon bald 16″

„er“: „Ich glaube, dass deine Schusseligkeit eher von den ganzen Narkosen kommt“ *meint’s wohl immer noch ernst*

ich: „Nee, ich war schon immer so drauf“

„er“: *merkt endlich, dass ich „ihn“ veräppel’* „naja, so lang‘ du noch weißt, wo rechts und links ist, geht’s ja wohl noch“ *grinst und widmet sich meiner netten Nachbarin mit dem herzlichen Lachen*

Und ich hab schon wieder vergessen, warum jetzt plötzlich vier kleine Becher mit komischen Zahlen auf meinem Tisch stehen!!!

7 thoughts on “Neues vom „Drachen“

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Warte erst, bis du alt wirst. Also so richtig alt. 20 oder so. Oder gar noch älter. *hust* Wollte der Knoten im Taschentuch (macht das noch irgend wer?) eigentlich was sagen? *grybl*

    Was ich ja ganz hilfreich finde: Wenn mir jemand auf die Becher so komische Zahlen schreibt… Moment, irgendwas stimmt hier gerade nicht! 😉

    Aber Ernst beiseite *schieb*: Ich mach mir öfter Notizen an mich selbst, hab mir da bei ifttt.com auch was gebastelt, dass mich #NTS-Tweets auch nochmal als Mail erreichen.

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    *g* ich hatte unlängst mal einen chirurgen, der mir meine beine mit kugelschreiber vollkritzeln wollte – damit ich nicht durcheinander komme, wann welche fäden gezogen werden müssen. ich hab ihm gesagt, dass in meinem kopf zwar einiges schief läuft, aber ein paar daten könne ich mir schon noch merken, demenz hätte ich noch nicht in meiner diagnosensammlung 😉

    drachen gibt’s wohl überall, leider. manchmal verstehe ich nicht, warum gewisse personen unbedingt in pflegeberufe gehen mussten… aber zum trost gibt’s ja auch immer das genaue gegenteil. die menschen, die mit leib und seele pfleger sind und die man am ende des aufenthalts am liebsten in den koffer packen und mitnehmen möchte =)

  3. Unknown Unknown Unknown Unknown

    ich weiss nicht wo links und rechts ist (also nur mit tricks ^^), hab ich jetzt juvenile altersdemenz?

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      dazu hat Ernst Jandl gesagt:
      „Manche meinen, lechts und rings kann man nicht velwechsern
      .. werch ein Illtum!“ 😉

  4. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Kann es sein, dass da zwei „Drachen“ aufeinander treffen?
    Übrigens sind weibliche Drachen nicht ein Pleonasmus an sich? 🙂
    Auch in der hohen Kinderliteratur ist dies dokumentiert, man erinnere sich – so man kann 😉 – an Michael Endes Jim Knopf, der ja irgendwie in die „Obhut“ eines Prachtexemplars mit Namen „Frau Mahlzahn“ gekommen war ..
    nein, ich bin nicht in Deinem Alter, aber ich habe „Nachkommen der zweiten Generation“ 😀

Kommentar verfassen