War heute mal wieder zum ambulanten Spülen in Kurznarkose.
Als ich im Zimmer, bzw., „Ruheraum“, wie er so schön heißt ankam und mir eine der coolsten Schwestern ever, Sr. M. eine superbequeme Liege mit ner weichen Matratze und tollem Federkissen verschafft hat, kam eine andere (erwachsene) Patientin ins Zimmer. Die andere Schwester (ebenfalls echt cool drauf) wies ihr so eine harte Liege, ich hab extra die letzte Weiche bekommen 😉 mit den Worten: „Soo. Das ist eines unserer Sexbetten“ zu.
Mann, was hatten wir alle für nen Lachkrampf.. 😀
__________________________________________________

Muss mal loswerden, dass ich das beste OP-Team der Welt habe. Jeder Einzelne ist cool. Dank den netten und lustigen Menschen habe ich auch ohne Dormicum immer viel Spaß. 😉 Heute hatte T., mein heutiger „Dealer“ einen lustigen Versprecher: Ich musste meinem Chirurgen bevor ich die Komakeule übergezogen bekommen habe, dringend etwas mitteilen. T. rief meinen Doc an und meinte:“ Hallo, Dr. Sirtakidoc. Die Kleine will Ihnen noch etwas sagen, BEVOR SIE EINSCHLAFEN.“ War sehr lustig! 😀
__________________________________________________

Das „postoperative Frühstück“ ist immer suuuuper. Heute gab’s Käsebrötchen, Schokobrötchen und APFELSTRUDEL MIT VANILLESOßE!!! :-9 LECKER!!!! 😀

9 thoughts on “Von „Sexbetten“ im Krankenhaus, dem tollsten OP-Team der Welt und „postoperativem Frühstück“ :-D

  1. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Ah ja, Sexbetten im Krankenhaus. Dummerweise habe ich immer solche OP´s, nach denen ich dazu gar nicht in der Lage wäre. Sonst hätte ich das doch glatt mal ausprobiert 🙂
    Was für ein Luxus! Apfelstrudel mit Vanillesauce…. Tzzzz…. ich bin neidisch!

      1. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Ja, ja, ärger mich nur schön damit… In 3-4 Monaten muss ich wieder ins Land der Träume und dann werde ich dich von dem fantastischen Essen in unserem Krankenhaus überzeugen (kotz) 🙂

      2. Unknown Unknown Unknown Unknown

        Sag das nicht! Wir haben hier eine ganz kleine Klinik, wo nur Belegbetten sind. Dort ist das Essen sehr lecker. Abendessen und Frühstück am Buffet, damit man schnneller wieder mobil wird und das Mittagessen wird von 2 Frauen jeden Tag frisch gekoscht. Die Mengen sind natürlich wesentlich kleiner als in den großen Kliniken und dementsprechend müssen sie nicht auf so viele Patienten Rücksicht nehmen. Wer dort z.B. nicht so viel Salz darf, dem wird eine Portion vorher entnommen und der Rest bekommt dann ordentlich gewürztes und gesalzenes Essen. Am Nachmittag gibt es frisch gebackenen Kuchen. Dort schmeckt das Essen wie zu Hause.
        Ich hoffe, dass mein Arzt, der die nächste OP macht, dort Belegbetten hat…
        Ein Nachteil ist dort allerdings, dass sich die Nonnen immer aufdrängen und Gespräche führen wollen.

        1. Unknown Unknown Unknown Unknown

          das klingt ja echt super! ich kenne nur den verkochten kantinenfraß mit der überdosis maggi drin. was wollen die denn immer für gespräche führen? in meiner klinik ists normal, mal ein paar worte zu wechseln. allerdings sind das dann keine ellenlangen gespräche und niemand drängt sich auf.

  2. Unknown Unknown Unknown Unknown

    Also, bei „meiner“ städtischen Klinik war das (zentral zubereitete) Essen auch okay, ebenso bei dem kleinen KH, in dem ich meine halbe Schilddrüse zurückgelassen habe. 😀 In letzterem schwirrte auch eine Nonne rum, die hat auch mal mit mir geredet, aber nicht zu aufdringlich.

    1. Unknown Unknown Unknown Unknown

      windbeutel sind auch gut 🙂
      nachdem wir heute wieder den ganzen vorgesprächs und papierkram im kh erledigten, spendierte mir meine mutti in der cafeteria ne sahnetorte 🙂

Kommentar verfassen